Kategorie-Archiv:Katzenoma Minki erobert das Katzenhaus

Katzenoma Minki erobert das Katzenhaus

Minki erobert das Katzenhaus

Minki kam voriges Jahr im Sommer aus einem sehr traurigem Grund zu uns ins Katzenhaus, denn ihr Frauchen kam ins Pfleheheim. Kein leichtes Schicksal für eine 15 jährige Katze. Eigentlich hatten wir vor, sie schnell wie möglich wieder zu vermitteln. Doch Minki flöste uns Respekt ein😅. Sie ließ sich ab und zu kurz von uns streicheln. Aber nur kurz über den Kopf. Und dann war dieser Blick und dieses leise Knurren!Minki war grummelig.😾Das änderte sich auch in den darauffolgenden Wochen nicht, obwohl wir uns Mühe gaben , Minki zu zähmen.So entschlossen wir uns , Minki frei zu lassen, denn so konnten wir sie nicht vermitteln. Nun verlies sie ihr Zimmer und entschloss sich in den Stall zurückzuziehen. Sie war ja so viele Katzen nicht gewohnt. Sie saß gern am Fenster und wollte ihre Ruhe. Ab und zu kam sie dann in den Garten.Doch nun ist es kalt im Stall. So wie alle unsere Katzen kam Minki eines Tages ins warme Haus und checkte alles. Und plötzlich erwartete uns Minki an einem Wochenende als erstes in der Küche auf dem Schrank und verlangte ihr Futter.Und so fing die Eroberung der Küche an. Eigentlich waren ja Lisa und Adele immer die Hausherrinnen. Doch Minki ist immer noch absolut grummelig. Wenn sie kommt, machen alle anderen Katzen Platz. Minki knurrt und faucht wie eine alte Furrie. Wenn sie im Haus unterwegs ist, hören wir ein tiefes Knurren, was ihr ihren Weg frei macht. Und dann dieser Blick. 🙀

Minki verteidigt ihr Fressen und ihre Schlafplätze. Keiner darf ihr zu nah kommen. Sogar Karlchen, der ja gern provoziert, macht einen Rückzieher.Doch Minki ist eine alte Katzenoma. Wir hoffen, dass sie sich integriert und friedlich mit allen Fellnasen zusammenleben wird. Sie soll ihren Lebensabend noch genießen dürfen. Wir haben sie trotzdem lieb. 😻Und wir freuen uns, dass sie ins warme Haus gekommen ist. Das tut ihr gut.Ja im Katzenhaus wird es eng….alle wollen ein warmes Plätzchen erhaschen. Aber zum Glück gibt es viele.


Minki`s Geschichten

18.Januar 2021

Frechheit!

da liege ich nichtsahnend auf meinem Brett und döse so vor mich hin, packt mich doch eine von dem weiblichen Personal und stopft mich in eine Kiste. Als ob das nicht schon schlimm genug ist, schaukeln die mich in der brummenden Blechschachtel zu den Zweibeinern, die so abscheulich riechen. Auf einmal geht die Decke von der Kiste auf und eine große Hand greift nach mir. Ihr könnt mir glauben, ich habe mich mit Zähnen und Krallen gewehrt. Aber leider hat das nichts gebracht. Die Hand hat mich im Genick festgehalten, so daß ich nichts mehr machen konnte. Wenigstens habe ich gebrummt. Der Zweibeiner hat mir dann in die Ohren geguckt und gesagt, dass die nicht in Ordnung sind. Ins Mäulchen hat der auch noch geguckt. Hat der noch keine Zähne gesehen?! Dann wurde mir was in die Ohren getropft und ich durfte wieder in meine Kiste zurück. Ehrlich, ich war ganz schön froh, als ich da wieder rein durfte. Obwohl ich die eigentlich nicht leiden mag.Außer mir war in einer anderen Kiste noch ein roter dürrer Kater mit. Der war etwas krank, das habe ich gerochen. Fragt mich aber nicht, was mit dem passiert ist. Ich habe mich in meiner Kiste verkrochen. Ich weiß nur, dass der wieder mit zurück geschaukelt wurde.Als wir wieder zurück waren, durfte ich wieder raus aus der Kiste. Wollte ich aber vorsichtshalber nicht. Sicher ist sicher! Aber ich war sooo sauer, ich habe alle angeknurrt und angefaucht, die in meine Nähe kamen. Egal ob Personal oder andere Katze. Geht ja auch gar nicht, was das Personal sich mit mir erlaubt! Bin doch nicht mehr die Jüngste.Habe ich Euch schon erzählt, dass die vom Personal neuerdings immer Grumpikatze zu mir sagen? Ich bin doch Minki!


21. Januar 2021

Hallo Ihr da, ich bin`s mal wieder, Minki.

Habt Ihr auch immer so Stress mit Eurem Personal? Ich kann Euch sagen. Es reicht schon zu, dass ich mir den Platz hier mit so vielen anderen Katzen teilen muss. Früher, ja früher war alles gaaanz anders. Da hatte ich ein weibliches Personal ganz für mich alleine. Ich wurde von früh bis abends verwöhnt. Gut, ich gebe zu, ich wurde so sehr verwöhnt, dass mein Bäuchlein doch etwas zu dick wurde. Leider musste mein Personal in ein Pflegeheim umziehen und durfte mich nicht mitnehmen. Deshalb hat man mich in dieses Katzenhaus gebracht. Könnt Ihr Euch DAS vorstellen! Jetzt muss ich mir das Personal mit vielen anderen Katzen teilen. Auch wenn es hier mehr Personal gibt, ganz viel weibliches und ein männliches Personal. Aber ich bin Einzelpflege gewöhnt. Die erste Zeit habe ich es vorgezogen, mir einen schönen ruhigen Platz am Fenster zu suchen. Von da aus habe ich alles schön beobachtet, vor allem das andere Katzenvolk. Mit der Zeit wurde es aber kälter und ich habe mir überlegt, ich muss mal schauen wohin die Anderen sich so verziehen. Hatte gehört, dass es da schöne warme Plätze gibt. So nach und nach habe ich mich vorgearbeitet. Jetzt ist mein Platz ganz nah an der Futterausgabestelle. Das Personal sagt „Küche“ dazu. Hier liege ich meistens auf einem Brett und schaue mir von da die Welt an. Ganz toll ist auch, wenn das Personal ein Teil vom Fell ablegt (wie die das wohl machen?). Ein weibliches Personal riecht besonders gut und ich muss dann immer an dem Fell schnuppern. Wenn es mir gelingt, dass das Fell runter fällt, dann kuschel ich mich rein und schnurre. Aaaa riecht das gut. Blöd ist nur, dass die das Fell irgendwann wieder haben will. Sie sagt dann zu mir, sie müsse nach Hause. Wie, ich muss hierbleiben und die geht weg?! Frechheit! Auf jeden Fall gefällt es mir in dieser Küche am besten. Ich bin da nah am Futter und den Leckerlies. Bekomme alles mit wer da ist. DEN Platz geb ich nicht mehr her. Mag Adele bleiben wo sie will. Nur mit Lisa muss ich mal noch ein ernstes Wörtchen reden und ihr klarmachen, dass ich hier die Chefin bin und nicht mehr sie!So, jetzt wisst Ihr Bescheid. ………….Minki


30. Januar 2021

Haaatschiee!

Mir gehts nicht gut und deshalb ist es erlaubt, dass das Personal mich anfasst. Ich hatte Euch doch erzählt, dass die mich einfach gepackt haben und zu den komisch riechenden Menschen gebracht haben. Ich habe mich darüber so geärgert, dass ich mich verkrochen und geschmollt habe. Phö, die können doch nicht mit mir machen was sie wollen! Als ich dann einige Tage später ausgeschmollt hatte, kommt doch das Personal, hält mich fest und macht mir wieder so Zeug in die Ohren!! Ich hab mich wirklich gewehrt, mit Krallen und Zähnen. Blöderweise hatte eine vom Personal aber so dicke Sachen an ihren Pfoten und ich glaub die hat nix gemerkt. So ein Mist! Nun war ich endgültig sauer und habe mich im Stall versteckt. Dabei geh ich da grad gar nicht gerne hin, weil es doch bissel kalt ist dort. In der Küche ist es sooo schön kuschelig und die anderen Katzen hab ich da voll im Griff. Leider habe ich mich dann auch noch im Stall erkältet 🤒. Bin dann doch wieder zurück auf mein Brett in der Küche, weil ich mich so schlecht gefühlt habe und mich zum Schlafen gelegt. Als ich aufwachte, war ich plötzlich wo anders. Das Personal sagt Quarantäne/-Krankenstation dazu.

Ganz heimlich haben die mich in einem Karton dahin getragen. Inzwischen geht es mir schon besser, aber ich fühle mich in der Box ganz wohl, habs da schön warm und ruhig. Stellt Euch vor, ich liege heute so in meiner Box, merk ich doch wie die Tür aufgeht.

Kommt eine Pfote vom Personal mit dem dicken Zeug um deren Krallen immer näher an mich ran. Wir schwante schon nichts Gutes und ich habe geschimpft. Die Andere vom Personal hatte schon diese blöde Flasche in der Hand. Wollen die mir nicht schon wieder was in die Ohren tun?! Ohne mich! Ich hab geschimpft und zugehauen, gefaucht und Zähne gezeigt. Ne Decke hatten sie auch schon wieder dabei. NICHT MIT MINKI! Auch wenn ich schon bissel alt und klein bin. Haha, nach einer Weile sagte das eine Personal zum anderen Personal, dass sie aufgeben. Sieg auf ganzer Linie! So, nu fress ich noch etwas und dann muss ich schlafen.

Bis bald, Eure Minki


13.Februar 2021

Minki in der Rentner-WG

Hallo Ihr da, ich bin es mal wieder, Minki

Ich hatte Euch ja erzählt, dass ich mich erkältet habe und zum gesund werden in dieses blöde Quarantäne-/Krankenzimmer gebracht wurde. Als ich geschlafen habe, jawoll! Das wollte ich noch einmal betonen! Einfach so, ohne mich zu fragen. Ok, schlecht war es da nicht so wirklich. Es war warm und ich hatte meine Ruhe vor der Nervensäge Karlchen. Der neckt hier im Haus immer alle und das gefällt mir gar nicht. Aber irgendwann ging es mir wieder besser und in dieser Kiste ist nicht wirklich viel Platz. Auch wenn ich schon alt bin, aber etwas mehr Bewegungsfreiheit möchte ich schon haben. Vor allem liebe ich es, auf dem Brett zu sitzen und die Welt zu beobachten (naja und was die Anderen so treiben). Stellt Euch vor, heute kamen zwei vom Personal und eine davon hatte wieder so unheimliches Zeug an ihren Pfoten. Dieses Mal war das noch länger und ich wurde schon gleich vorsichtshalber böse. Man weiß ja nie, ob die mich wieder zu den komisch riechenden Zweibeinern bringen wollen. Also habe ich gefaucht und geknurrt, mich gewehrt mit allen vier Pfoten. Das Personal hat es dann aber doch geschafft, mich in eine kleine Kiste mit Deckel zu stecken. So eine Frechheit!!! Zum Glück musste ich da nicht lange drin bleiben, denn plötzlich wurde die Kiste abgestellt und der Deckel aufgemacht. Vorsichtig habe ich mich umgeschaut. Wo haben die mich hingebracht??? Auf den ersten Blick sah es schon mal nicht schlecht aus hier. Viiiieeel mehr Platz als in diesem Quarantänedingens, Liegeplätze, Kletterdinger und schön warm. Dachte schon ich habe das Paradies für mich alleine. Neee, denkste! Da waren noch zwei Katzen da. Besser gesagt ein Kater der Fridolin heißt und eine Katze mit dem Namen Erna. Die sind auch schon alt so wie ich. Sieht so aus, als ob sich hier kein Jungvolk rumtreibt. Das Personal sagt Rentner-WG zu dem Zimmer. Wie die das wohl meinen? Immer sagen die so komische Sachen. Fridolin kam schon mal schnuppern, aber dem habe ich gleich erzählt, wo es lang geht. Der will vielleicht noch mit mir anbandeln! Pöh, der soll schön bei seiner Erna bleiben und mich in Ruhe lassen. Naja, ich muss mir das hier erst einmal genauer ansehen.Die vom Personal mit den Dingern an den Pfoten kam dann später und hat sauber gemacht. Dabei hat sie mit mir gesprochen und gesagt, dass ich jetzt hier bleiben kann. Aber so richtig habe ich ihr das nicht geglaubt. Man weiß ja nie. Auf jeden Fall habe ich gaaanz genau zugeschaut was die so treibt und wenn sie mir zu nahe kam, habe ich gebrummt. Sicher ist sicher.So, jetzt muss ich mich erst einmal etwas ausruhen. War wohl doch etwas zu aufregend für mich betagte Katze. Bis später mal wieder.

Eure Minki Grumpikatz


20.März 2021

Na, kennt Ihr mich noch?

Hab ja lange nix von mir hören lassen. Aber ehrlich, bei den zwei Alten war es auch zu langweilig. Die haben immer schön brav gehört und gemacht was ich wollte. Das war keine Herausforderung für mich 😕. Was hätte ich Euch da erzählen sollen? Das war sooo langweilig, dass ich nicht mal mehr Lust hatte, das Personal anzuknurren. Phö, die haben sich schon gefreut und gesagt „Die Minki ist aber ruhig geworden, richtig friedlich. Man kann ja recht nah an sie rangehen“. Ehrlich, wie einfältig das Personal sein kann 🙄. Eines Tages ist das Personal auf die Idee gekommen, mich von den Rentnern zu erlösen. Sie sagten, dass es jetzt nicht mehr so kalt sei, ich wieder richtig fit bin und deshalb überall wieder frei rumlaufen dürfe. Ich habe mich natürlich mega gefreut. Aber das habe ich für mich behalten. Eine Minki hat ihren Stolz!Das übrige Katzenvolk war von meiner Wiederkehr nicht so begeistert. Vor allem die, die es sich inzwischen auf meinen Plätzen bequem gemacht hatten. Meine Erzfeindin Adele lag schön gemütlich auf meinem Brett am Fenster! Auch wenn ich etwas kleiner bin, vor einer Minki reisst auch Adele aus. Ich habe mal das Personal belauscht. Wisst Ihr, ich liege da so auf meinem Brett, döse vor mich hin und tu so, als ob ich tief und fest schlafe. Dabei höre ich GANZ GENAU zu, was das Personal so sagt. Vieles interessiert mich nicht, da geht es um Patenschaften, Spender und noch so’n Zeug. Aber einmal erzählten sie, dass Adele und Lisa die Küchenkatzen sind und jeder vor ihnen Respekt hat. Hatte ich schon mal gesagt, dass das Personal einfältig ist 🙄? Ok mit Lisa lege ich mich nicht an. Noch nicht, vielleicht, mal sehen. Aber Adele! Ich bitte Euch. Zum Beispiel heute. Das Personal hatte ein schönes Kuschelnest in der Futterküche auf das runde Brett mit den drei Beinen gelegt. Wer lag drin? Adele. Aber das Nest sah so gemütlich aus, da wollte ICH drin liegen. Also habe mich angeschlichen und als ich mich leicht über das Nest gebeugt habe, habe ich gaanz laut und gefählich Adele ins Ohr gefaucht. Zusätzlich habe ich fürchterlich böse geguckt und die Pfote erhoben. Ihr hättet mal sehen sollen, wie Adele aufgesprungen und geflüchtet ist. Wie ihr auf den Bildern sehen könnt, habe ich es mir darin schön gemütlich gemacht. So, nu werde ich mal schön weiter in dem Nest schlafen. Nun erlebe ich wieder mehr und werde Euch schon mal wieder von mir und meinen Untertanen berichten.

Machts mal schön gut Eure Minki